Das trendige Gamemagazin Edge, das auch über den Tellerrand von Games, oder vielleicht besser Tischkante der Videospielwelt, schaut ist gerade deswegen so erfolgreich. Das außergewöhnliche Design und der spezielle Blick auf Spiele brachte es auch über die britische Insel hinaus. Wer die deutsche Version vermissen sollte, wird sich über die nordische GEE freuen, die ich wärmstens empfehlen kann. In Hamburg produziert, präsentiert das deutsche Magazin geniale Spiele und schöne Texte, umgarnt von künsterlischen Grafiken. Besonders kurzweilig ist der Auftakt einer jeden Ausgabe, die mit Neues aus der Welt von 1 und 0 allerlei spannende, bemerkenswerte und unterhaltsame Neuigkeiten präsentiert.

Neu auf dem internationalen Markt ist nun Kill Screen. Wer des Englischen mächtig ist und auf intellektuelle Auseinandersetzung mit Videogames steht, könnte sich für die erste Ausgabe interessieren: „We are a professional, curated approach that respects the time constraints of the older game player and aims right for the brain.“